Irish Glen of Imaal Terrier

"Ein Kurzportrait"

Der Irish Glen of Imaal Terrier, kurz Glen genannt, stammt aus der Grafschaft Wicklow an der Ostküste Irlands. Das Tal (Glen) of Imaal, in dem dieser Terrier ursprünglich zu finden war, gab dieser Rasse ihren Namen.


Schon im 16. Jahrhundert erstmals erwähnt, wurden die Glens hauptsächlich von den Kleinbauern des Tals als vielseitig einsetzbare, genügsame und robuste Gehilfen für Haus und Hof gehalten und geschätzt. So hielten sie Mäuse und Ratten kurz, bewachten Haus und Hof, trieben sogar kleinere Arbeitsmaschinen an und dienten teilweise auch noch als Jagdbegleiter.


Der Glen ist ein mittelgroßer Hund mit starkem Knochenbau und kräftigen Muskeln. Seine Beine sind relativ kurz, die Pfoten leicht nach außen gestellt. In Verbindung mit einem relativ großen Kopf und einer starken, ausgeprägten Brust vermittelt er einen substanzvollen Eindruck. Die Schulterhöhe darf bis zu maximal 35,5 cm betragen. Das Gewicht bewegt sich um 16 kg und variiert natürlich entsprechend der jeweiligen Größe des Hundes.
In der Proportion ist der Glen länger als hoch, mit gerader Rückenlinie. Die Augen sind braun, mittelgroß und rund. Den Irish Glen of Imaal Terrier gibt es in den Farbvarianten weizen (Hellweizen bis rötlich) und blau gestromt.


Das Fell besteht aus weicher, seidiger Unterwolle und einer darüberwachsenden, rauen Decke, die eine Länge von rund 6 cm erreicht. Dieses doppelte Fell bietet einen optimalen Schutz und sollte regelmäßig ausgekämmt werden, um Knoten und Verfilzungen zu vermeiden und die natürliche Schutzfunktion zu erhalten. Ansonsten wird das Fell dieser natürlichen und ursprünglichen Rasse lediglich 1 bis 2 x im Jahr so getrimmt, dass die Konturen glatt und ordentlich sind. Baden sollte man die Glens nur im "Notfall", da die selbstreinigende Kraft des Fells durch zu häufiges Baden eher zerstört wird.


Glens sind ideale Familienhunde, die sich in der Mitte ihres "Rudels" immer am wohlsten fühlen. Sie schließen sich gerne eng an ihre Menschen an und entfalten dabei ihre Qualitäten, nämlich Ausgeglichenheit, Einsatzbereitschaft und Fröhlichkeit .Zur Zwingerhaltung eignet sich der Irish Glen of Imaal Terrier deshalb nicht. Im Haus sind Glens ruhig, anpassungsfähig und wachsam, ohne "Kläffer" zu sein.


Auch ihre Kinderliebe ist sprichwörtlich. Mit größeren Kindern gerne zum Toben bereit, zeigen sie sich gegenüber kleineren Kindern sanftmütig und gelassen.
Irish Glen of Imaal Terrier haben ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein und stehen allem Neuen gelassen und furchtlos gegenüber. Sie vergleichen sich eher mit großen Hunden und sollten insofern auch wie diese erzogen werden.


Ihre irische Herkunft können Glens nie verleugnen. In ihnen paart sich der irische  Dickschädel mit Neugier, Mut und Ausdauer. Diese Eigenschaften zusammen mit großer Hundeintelligenz machen auch "Hundesportlern", zum Beispiel beim Agility, viel Spaß. Aber auch schon ein regelmäßiger mittlerer Auslauf hält den Glen immer fit. Insofern eignet er sich zur Haltung in der Stadt und auf dem Land.


Irish Glen of Imaal Terrier werden seit 1983 in Deutschland gezüchtet. Bis heute wurden rund 600 Glens in das Zuchtbuch des Klub für Terrier e.V. von 1894 eingetragen.